Jan 03 2012

SafeTIC AG informiert über visuelle Objektsicherung und einen aktuellen Fall aus Bremen

Mannheim – Januar 2012. Eine aktuelle Einbruchs- und Raubserie in Bremen belegt: Videoüberwachung bietet den besten Schutz vor kriminellen Eindringlingen. Gewerbetreibende, die auf die visuelle Objekt- und Zugangssicherung setzen, schrecken Kriminelle schon im Vorfeld effektiv ab und können im Ernstfall die Fahndung der Polizei mit hochwertigen Videoaufnahmen unterstützen. SafeTIC stellt für diesen Zweck ein vielseitiges Produktsortiment bereit, das sich für den Einzelhandel oder auch die Logistikbranche bestens eignet.

Die Videoüberwachung ist eine der effektivsten Lösungen für die Sicherung von Gewerbe- und Verkaufsräumen. Dies zeigen nach Erfahrung von SafeTIC aktuelle Fälle aus Bremen. Die Hansestadt ist seit Oktober vergangenen Jahres Ziel einer ganzen Serie von Überfällen: Die örtliche Polizei meldete im Dezember 2011 bereits 39 entsprechende Vorfälle durch teils bewaffnete Eindringlinge; zu den bisher Geschädigten zählen Bäcker, Apotheken und Juweliere, mittlerweile aber auch 20 Supermarktfilialen.

Ein Jahr zuvor bildeten noch Spielotheken und Tankstellen den Schwerpunkt in der Überfallstatistik. Doch deren Betreiber rüsteten nach – insbesondere mit moderner Videoüberwachung – und das zeigte Wirkung. Die Täter erkannten das Risiko und suchten sich neue Zielobjekte, wie die jüngsten Fälle zeigen. „Die Räuber werden dank der Technik schneller ermittelt und gehen ins Gefängnis“, lautet hierzu die Einschätzung von Hauptkommissar Thomas Heuermann von der Bremer Polizei. Dem hohen technischen Sicherheitsstandard vor Ort entsprechen die insgesamt dennoch vergleichsweise seltenen Fälle von Raub oder Einbruch. Bremen sei in dieser Hinsicht „ein Dorf“, wie Heuermann gegenüber einer Lokalzeitung vermerkte.

Ereignet sich trotz Videoüberwachung ein Überfall, beweist sich diese als exzellente Fahndungshilfe. Unlängst suchten sich vier Täter für einen Überfall den Edeka-Markt am Dobben im Zentrum der Hansestadt aus. Mit Messern und einer Schusswaffe ausgerüstet, forderten die vermummten Kriminellen das Personal zum Öffnen der Kassen auf. Durch das beherzte Eingreifen eines zufällig anwesenden Schreiners konnten die Täter allerdings in die Flucht geschlagen und wirtschaftlicher Schaden verhindert werden. Die installierten Videokameras hielten den Vorfall Bild für Bild fest – und die Aufnahmen stehen jetzt der Polizei zur Verfügung. Die Ermittler werten das Videomaterial derzeit systematisch aus und ergänzen die gewonnenen Informationen unter anderem mit Zeugenaussagen. Damit stehen die Chancen gut, dass die Täter schon bald dingfest gemacht werden können.

SafeTIC schätzt die jüngsten Ereignisse in Bremen als weiteren Beleg für die Wirksamkeit der Videoüberwachung ein. Das Produktportfolio der SafeTIC umfasst mehrere Systeme für die visuelle Objektsicherung, darunter OYSECURE und FlashVision, die schon heute bundesweit in vielen Gewerbebetrieben zum Einsatz kommen.

 
Kontakt SafeTIC AG

SafeTIC AG
Jennifer Stahl

Floßwörthstraße 57
68199 Mannheim

Tel.: ++ 49 (0) 621 842 528 0
Fax: ++ 49 (0) 621 842 528 999

E-Mail: jennifer.stahl@safe-tic.de
Internet: http://www.safe-tic.de